*
Menu
Home Home
Aktuelles Aktuelles
- neue Artikel - neue Artikel
- Archiv - Archiv
MK Biographie MK Biographie
Pferde Pferde
Dressurreiten mit Handicap Dressurreiten mit Handicap
Büro für Kultur Büro für Kultur
Freies Schauspiel & Theater Freies Schauspiel & Theater
Literarische Texte Literarische Texte
Kulturmanagement Kulturmanagement
Fotogalerie Fotogalerie
Kontakt Kontakt
Links Links
Sitemap Sitemap

Freies Schauspiel Basel & Theater

Information

Verein FREIES SCHAUSPIEL BASEL Freies Schauspiel & Theater
Der Verein FREIES SCHAUSPIEL BASEL wurde im Frühjahr 1995 von den Profi-Theaterleuten Matthias Klausener, Dominique Lendi, Bettina Koepp und Andrea David Lehmann gegründet. Die erste Produktion war „Beirut“ von Alan Bowne, ein Stück über die Aids-Problematik, das auch in Zürich und Bern gezeigt wurde. Dann folgte die Beziehungskiste „Offene Zweierbeziehung“ von Franca Rame und Dario Fo. Das Autorentheater wurde mit Hansjörg Schneiders „Prinz von Abessinien“ und Martin Roda Bechers „Thrill“ gepflegt. Mit der Mundartkomödien „Katz und Muus“ und „Dr. Huusmaa“ wurden erstmals breitere Publikumsschichten mit Erfolg angesprochen. Das Konzept, „intelligente Komödien“ zu spielen, hat sich bewährt. Daher wurde für die 1999er Produktion Molières „Der Herr aus der Provinz“ in einer eigenen Bearbeitung erarbeitet. Auch die 2000er Produktion „Das Paar im Kahn“ von Hansjörg Schneider arbeitete mit einer eigenen Textfassung, die sehr stimmig war. Die letzte Produktion war im Jahre 2002 „Goethe Tasso“, die mit einer sehr eigenständigen Dramaturgie die Bewegungskunst Eurythmie integrierte und Goethes Dichtung ganz auf ihre Essenz „vergrösserte“.

Im Jahre 2004 schliesslich stellte das Theater Freies Schauspiel Basel sein ganzes Knowhow dem Scala Basel zur Verfügung. So wurde die Märchenproduktion mit einer Bearbeitung von „Aschenputtel“ von Andrea Pfaehler zu einem grossen Erfolg.

Regisseure, die bis jetzt beim Theater FREIES SCHAUSPIEL BASEL gearbeitet haben: Andrea David Lehmann, Martin Roda Becher, Claus Schröder, Andreas Frey, Marianne de Pury und natürlich Matthias Klausener.

Schauspielerinnen und Schauspieler: Dominique Lendi, Alice Fahrion, Suzanne Thommen, Agnes Dünneisen, Colette Greder, Evelyne Nydegger, Mirjam Buess, Andrea David Lehmann, Matthias Klausener, Roland Hermann, Hansjörg Surer, Rainer Matschuck, Angela Buddecke, Andrea Pfaehler, Ulrich Bodamer, Angelo Nef.
Ständige MitarbeiterInnen: Bettina Koepp, Chasper Bertschinger, Martin Ravey u.v.a.

Das Theater FREIES SCHAUSPIEL BASEL hat im Zehntenkeller, im Isaak, im ROXY Birsfelden, im Tabourettli, in der Baseldytsche Bihni und im Scala Basel gastiert (sowie im Alten Schlachthaus Bern und im Depot Hardturm Zürich).

Das Theater finanziert sich zu ca. 40% über die Einnahmen und zu ca. 60% über kantonale Beiträge, Stiftungen und Sponsoren, sowie Zuwendungen von privaten Gönnern.
Wir wirtschaften äusserst „schlank“, die Budgets und Abrechnungen sind transparent und von den Mitarbeitern einsehbar.

Das Theater FREIES SCHAUSPIEL BASEL ist ein professionelles Regionaltheater, das grossen Wert darauf legt, Leute aus der Regio zu beschäftigen und dessen Zielsetzung sich am ehesten mit dem Begriff „professionelles zeitgemässes Volkstheater“ umschreiben lässt.

Aus familiären Gründen sind die Vereinstätigkeiten laut Beschluss des Vorstandes und der Generalversammlung bis auf Weiteres sistiert. Der Verein FSB bleibt weiterbestehen, ist aber zur Zeit nicht mehr aktiv.

 

weitere Texte zu Freies Schauspiel Basel & Theater...

>> Begrüssung Sommernachtstraum

>> Ein Sommernachtstraum Inhalt

>> Was ihr wollt Wehr 1

>> Was ihr wollt VHS Wehr 2004

>> Theatergruppe der VHS Wehr Ende gut, alles gut

>> Der Herr aus der Provinz BEARBEITUNG MK 8.99 (PDF)

>> Der Herr aus der Provinz BESETZUNG und DATEN

>> GEDANKENSPLITTER

>> Goethe Tasso Pressetext 2

>> Idee und Konzept Das Paar... 2

>> künstlerische Angaben zu Aschenputtel

>> Lesung Krozingen

>> Programmheft Tasso und Goethe

 

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
copyrechte

Das Copyright für diese Website liegt bei Matthias Klausener/Büro für Kultur (Basel). Wir freuen uns, wenn Sie Texte und Bilder weiter verwenden wollen, weisen Sie aber ausdrücklich darauf hin, dass es unserer Zustimmung bedarf.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail